»Traumheilung« - 

Schamanische Heilarbeit mit inneren Räumen nach der sibirischen Tradition der Altai-Region

 

Wenn wir uns aus der Balance gebracht fühlen, kann sich das in einer Vielzahl körperlicher und seelischer Symptome zeigen. Im schamanischen Denken ist dies auf Störungen des Energiesystems zurückzuführen, die vereinfacht zwei Ursachen haben können: es ist entweder ein »Zu viel« oder ein »Zu wenig« von etwas vorhanden.

 

Ein »Zu viel« rührt beispielsweise daher, dass unsere inneren Räume von Dingen besetzt sind, die nicht zu uns gehören. Wenn wir blind auf unser Umfeld reagieren, Dinge tun, die wir uns nicht erklären können und unseren eigenen Verhaltensmustern ausgeliefert, ständig etwas tun und sagen, was wir eigentlich nicht wollen, sind »Erinnerungsdämonen« und »Traumageister« am Werk. Nicht geheilte traumatische Erfahrungen, die nicht als Teil der eigenen persönlichen Geschichte akzeptiert und integriert werden, hinterlassen Lücken in der Erinnerung und entwickeln als »Traumageister« ein Eigenleben. So werden Traumatisierungen zum Teil über Generationen hinweg weitergegeben, und ersetzen die Freiheit autonomen, selbstbestimmten Handelns durch automatisierte kognitive und emotionale Muster. Das bindet eine Menge Lebensenergie und verhindert, dass diese in die Entfaltung des eigenen Potentials, in Kreativität, Vitalität und Lebensfreude fließt.

 

Ein »Zu wenig« entsteht in der Regel dann, wenn eigene Seelenanteile verlorengehen, beziehungsweise abgespalten werden. Dies kann ebenfalls aufgrund biographischer traumatischer Erfahrungen geschehen, oder der Ursprung ist bereits vorgeburtlicher Natur und liegt in der Ahnenlinie begründet oder ist Teil der Entwicklung eigener Seelengeschichte vergangener Inkarnationen.

 

Wir haben alle einen Raum im Inneren, in dem Heilung stattfindet. Dadurch, dass der Klient lernt, selbst seine Traumageister wegzuschicken, entsteht nach und nach immer mehr Raum im Inneren, mehr Licht, Lebendigkeit und Leichtigkeit. Die »emotionale Ladung« traumatischer Erfahrungen wird reduziert, die darin gebundene Lebensenergie wandelt sich in Selbstbestimmtheit, Kreativität und Lebensfreude, die Kraft und Eigenverantwortung wächst und Verstrickungen mit nahestehenden Personen können sich mehr und mehr entwirren. Diese innere Stärke wird durch das Aufspüren und die Integration verlorener Seelenanteile genährt und weiter entfaltet.

 

(Die Tradition wurde weitergegeben und vermittelt durch Fransje Bik, Schülerin von Olga Yahontova (ehemals Kharitidi)).